Beiträge

Veränderungen in der Hospizarbeit ab 1. September 2017

Regina Birk, langjährige Mitarbeiterin der Kirchlichen Sozialstation Albstadt und seit vielen Jahren Einsatzleiterin der Ökumenischen ambulanten Hospizgruppe Albstadt, übernimmt ab 1. September 2017 die neu geschaffene Stelle der hauptamtlichen Koordinatorin der Hospizgruppe. Diese Stelle wird über die Landesarbeitsgemeinschaft Ambulante Dienste Baden-Württemberg von den Krankenkassen refinanziert und unterstreicht den Stellenwert der Hospizarbeit in unserer Gesellschaft.

Im Jahr 2015 wurden durch den Gesetzgeber mit dem Anspruch jedes Menschen auf palliative und hospizliche Begleitung am Lebensende die Voraussetzungen geschaffen, um diese wichtige Arbeit weiter auszubauen. Die bisherige Freistellung von 25 % reicht nun nicht mehr, um die vielfältigen Aufgaben der Koordinatorin vom Erstbesuch und der palliativen Beratung Sterbender und ihrer Angehörigen, die Begleitung der Ehrenamtlichen und die gesamte Koordination zeitlich abdecken zu können. Weitere Aufgaben wie Netzwerke mit Alten- und Pflegeheimen, Krankenhäuser, der SAPV zu knüpfen, Öffentlichkeitsarbeit zu leisten sowie Vorträge, Fortbildungen und Seminare zu organisieren, gehört ebenso in den Aufgabenbereich von Regina Birk wie die Gewinnung und Ausbildung der ehrenamtlichen Hospizmitarbeiterinnen und –mitarbeiter. 

Frau Birk bezieht im Gemeindehaus Spitalhof 10 in Ebingen ein eigenes Büro als Anlaufstelle für die derzeit 31 Mitarbeitenden sowie die Bevölkerung im Einzugsgebiet Albstadt, Bitz und Winterlingen.

Termine können telefonisch unter 07431-938514 oder über die tägliche Rufbereitschaft von 7.00 bis 20.00 Uhr unter 0151 50415292 vereinbart werden. 

.